Sidamo Kaffee

100 % Arabica aus Äthiopien

Der erste Kaffee am Tag ist für viele von uns der Filterkaffee. Ob in der Filterkaffeemaschine oder im Handfilter, die Zubereitung ist Ritual: Beim Aufgießen werden wir langsam munter, der erste Schluck holt uns in den Tag. Schön, wenn er so herrlich weich und angenehm schmeckt, wie der Sidamo aus dem Moccamondo Röstofen.

Unsere Noten: Jasmin und Bergamotte.

Säureprofil: dezente, frische Säure.

Sonstige Charakteristika: voller Körper, langanhaltend am Gaumen.

Wir empfehlen unseren Sidamo Kaffee für die Zubereitung in Filterkaffeemaschine, Handfilter, French Press (Stempel-Kanne) oder Vollautomat. Bitte bei der Bestellung "ganze Bohne" oder gewünschten Mahlgrad angeben.

Sidamo, Caffe Crema, 250 g

7,90 €

31,60 € / kg
  • 0,25 kg
  • 1 - 3 Tage Lieferzeit

Sidamo Filterkaffee – erfrischend elegant

Äthiopien gilt als die Wiege des Kaffees. In der äthiopischen Region Kaffa wurde der "Coffea Arabica" zum ersten Mal entdeckt als wild wachsende Kaffeepflanze. Durch seine Vielfalt an überaus blumigen und fruchtigen Spitzen-Kaffees hat das Land überhaupt das Bewusstsein dafür geschaffen, wie enorm facettenreich Kaffee sein kann. Für diesen Reichtum an Noten und Aromen steht der äthiopische Sidamo, der Arabica aus der gleichnamigen Region im Süden des afrikanischen Landes.

Wir schätzen den Sidamo, weil er intensiv aromatisch und zugleich angenehm erfrischend ist. Durch sorgsames und schoneneds Rösten im Moccamondo Röstofen werden die eleganten Nuancen noch betont: Zarte Jasmin- und Bergamotte-Noten und die dezente, frische Säure sorgen für einen unbeschwerten Kaffee-Genuss. Voller Körper und ein langanhaltendes Gaumengefühl sorgen für ein Geschmackserlebnis, das lange nachhallt.

Herkunft: Äthiopien, Region Sidamo.

Schonende Trommelröstung im Moccamondo-Röstofen.


Anbauregion mit Herkunftsbezeichnung: Sidamo in Äthiopien

Seit 2004 gehört Sidamo, neben Harrar und Yirgacheffe, zu den als Herkunftsbezeichnung ausgewiesenen Anbauregionen für Arabica Kaffee. Der äthiopische Staat wollte damit Kaffees mit hohem Wiedererkennungwert schaffen. Das ist durchaus gelungen: Wer intensive Aromen und vegetale Noten in seiner Tasse Kaffee schätzt, kommt mit dem Sidamo voll auf seine Kosten.

Die Region Sidamo verdankt ihren Namen den Sidama, einem Stamm in diesem Gebiet. Deshalb sind manche Kaffees aus der Region auch als Sidama etikettiert.

Äthiopien hat eine typische "Kleinbauern"-Struktur: Anstatt ihren Kaffee mit eigenen Maschinen zu verarbeiten tragen viele Bauern, mit einer meist kleinen Produktionsausbeute, ihre Kirschen zusammen und bringen sie zu zentralen Waschstationen. Dort werden die Bohnen sorgfältig sortiert, bevor sie verarbeitet werden.

Um eine homogene und konstante Qualität zu gewährleisten, finden nur die vollreifen und roten Kirschen den Weg in den Pulper. Kirschschale und Fruchtfleisch werden dort von der Bohne getrennt. Danach werden die Bohnen für 24 bis 36 Stunden, in Gärtanks gefüllt. Anschließend wird die verbliebene Pulpe durch die Fermentation abgestreift. Der Kaffee wird dann schließlich in Waschrinnen gewaschen und sortiert.

Nun gilt es, den hohen Feuchtigkeitsgehalt der Bohnen auf ca. 12 % zu reduzieren. Dies geschieht unter der afrikanischen Sonne, auf den sogenannten "afrikanischen Betten" oder "Trockentischen". 10 bis 15 Tage dauert dieser Prozess, bei dem der Kaffee mehrmals täglich sorgfältig geharkt wird.
Kaffees aus der Region Sidamo haben einen ganz besonderen Charakter und ein einzigartiges Tassenprofil. Für viele Kenner zählen sie zu den Besten der Welt. 

Höhe: 1.400 bis 2.200 Meter

Ernte: Oktober bis Januar